von Ingolstadt zu InGOLDcity – 2. Netzwerke bilden

Netzwerke bilden

Die Politik muss aktiv werden und eine Vernetzung von Stadtverwaltung mit allen relevanten Akteuren vorantreiben: Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Kulturförderung, Verbände, Vereine, Kammern, die Technische Hochschule und die Universität sowie die Bildungs- und Sozialpolitik. Netzwerke wie das K10, eine Internet-Plattform für Kultur- und Kreativwirtschaft in Ingolstadt, sind dabei wichtig. All diese einzelnen Parteien und Institutionen müssen zusammengeführt werden und im stetigen Austausch miteinander stehen. Ausschüsse könnten gebildet werden, die einen Querschnitt der relevanten Ebenen bilden und sich regelmäßig treffen. Außerdem sollten bürokratische Prozesse auf ein Minimum reduziert werden, um
Hemmungen vor scheinbar unendlichen Behördengängen zu nehmen.

Innerhalb der Stadtverwaltung könnte ein neues Referat etabliert werden, das über einen eigenen Förderrahmen verfügt und Nischenkultur gezielt fördert und als Gelenk zwischen Verwaltung und Kreativen vermittelt – analog zu München und Regensburg. In München gibt es das Kompetenzteam für Kultur- und Kreativwirtschaft, das im Kreativquartier an der Dachauer Straße ansässig ist. Anlaufstelle für Künstler, Kulturschaffende und Kreative ist. Das Degginger in Regensburg ist ein geförderter Raum, das im wahrsten Sinne des Wortes Raum für Kreativität, Kultur, Club- und Barszene bietet.
Ebenfalls müsste die Presse diesen Prozess aktiv unterstützen und zeigen, wie andere Städte mit informeller Kultur- und Kreativwirtschaft umgehen und welche Bereicherung sie für eine Großstadt darstellt. Die Medien müssen das Bewusstsein der Bürger für Nischenkultur sensibilisieren und genau solche Hotspots explizit voranstellen, um seine Bedeutung publik zu machen.

InGOLDcity I   InGOLDcity II    InGOLDcity III     InGOLDcity IV     InGOLDcity V    InGOLDcity VI InGOLDcity VII  InGOLDcity VIII

von Ingolstadt zu InGOLDcity – 1. Eigenes Profil entwickeln

Eigenes Profil entwickeln, Image, Stadtidentität

von Ingolstadt zu InGOLDcity – 1. Eigenes Profil entwickeln

Finally, die letzten Schritte, die Ingolstadt zu InGOLDcity machen.
In den vorangegangenen Handlungsempfehlungen wurden bereits Strategien aufgezeigt, wie Ingolstadt zu einer lebenswerteren Stadt werden kann. Darüber hinaus wurden Anregungen und Lösungsansätze zur Akzeptanz und Förderung von Nischenkultur sowie einer fruchtbareren Zusammenarbeit zwischen den Akteuren innerhalb Ingolstadts abgeleitet. Diese Handlungsempfehlungen, Anregungen und Lösungsansätze werden nachfolgend plakativ in sieben Schritten verdichtet und zeigen, wie Ingolstadt zu InGOLDcity werden könnte.

Vision für Ingolstadt - Wer soll hier leben? Wie wollen wir leben?

to be continued... Schritt 2 kommt bald.

Lesen, teilen, diskutieren und kommentieren erwünscht!!!

InGOLDcity I – Was macht eine Stadt attraktiv?

InGOLDcity II

InGOLDcity III – Lalelu, nur der Mann im Mond schaut zu

InGOLDcity IV – Lieblingsort oder Hassort

InGOLDcity V – Nischenkultur bedeutet…

InGOLDcity VI – diggin‘ for gold

InGOLDcity VII – für mutige Goldschmiede

Transition Town Ingolstadt

Freitagsfreiraum – Herbstspaziergang

Beim Herbstspaziergang zufällig wieder am Gemeinschaftsgarten der Transition Town Ingolstadt vorbeigekommen. Wir haben hier schon mal berichtet.
Einfach saugut, wenn Leute gemeinsam was Nachhaltiges auf die Beine stellen und nebenbei eine Baulücke neu bespielen und beleben. Auf, auf und raus in den goldenen Herbst!

Gemeinschaftsgarten der Transition Town Ingosltadt

Gemeinschaftsgarten der Transition Town Ingosltadt

stadtraumleben #Altstadttheater #Ingolstadt #Heimat

Ingolstadt-Spuren – Eröffnungswochenende des neuen Altstadttheaters Ingolstadt

stadtraumleben auf SpurensucheLeni Brem und Falco Blome sind die neuen künstlerischen Leiter des Altstadttheaters. Sie luden vom 27.10. bis 30.10. zum verlängerten Eröffnungswochenende ins neue alte Altstadttheater ein. stadtraumleben war am Samstag bei den >Ingolstadt-Spuren< mit dabei und durfte sich auf Spurensuche durch Ingolstadt machen.

Es hätte nicht besser passen können – wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, denn es sind genau die Themen, mit denen sich stadtraumleben vor allem in Ingolstadt auseinandersetzt: Wie sehen wir unsere Stadt Ingolstadt? Fühle ich mich hier zugehörig? Kann ich mich mit der Stadt identifizieren? Was macht Heimat aus? Dabei standen in ersten Linie persönliche Geschichten im Vordergrund: von waschechten Ingolstädtern und Zuagroasten, Wiederkehrern und sesshaft Gewordenen.

Weiterlesen

ARD Digital-Camp Themewoche 2016 Zukunft der Arbeit

stadtraumleben goes ARD Digital Camp – Zukunft der Arbeit

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wie verändert die digitale Vernetzung unser Arbeitsleben? Wie verändern sich die Arbeitsplätze? Wie sehen unsere täglichen Arbeitswege aus? Wird meine Arbeit immer weniger Wert sein? Kann ich von meiner Arbeit noch gut leben? Und wie wollen wir leben? Work-Life-Balance?

Gemeinsam mit über 200 jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Studierenden
und Auszubildenden werde ich am Mittwoch im Digital Camp in Berlin über die Zukunft der Arbeit sinnieren, diskutieren und Konzepte entwickeln, die den Auftakt der ARD-Themenwoche „Zukunft der Arbeit“ Ideen und Visionen für die Arbeitswelt von Morgen entwickeln bilden. In offener Camp-Atmosphäre kreieren wir die Arbeitswelt von morgen. Unsere Ergebnisse werden noch am selben Tag Entscheidungsträgern der Medienwelt vorgestellt.

Herrliche Vorfreude!!! Und btw das Berliner Schwarz zu Blau ist eine sehr willkommene Abwechslung zum allzutäglichen Arbeits-Kuntergrau, über das sich dringend Gedanken gemacht werden muss.

Offene Fragen und Anregungen gern hier kommentieren, ich werde sie mit in die Diskussion tragen!

ARD Digital-Camp Themewoche 2016 Zukunft der Arbeit

http://www.ard.de/home/themenwoche/ARD_Digitalcamp/3411460/index.html

 

Freiham. Blick von Süden Stadtteilzentrum sowie Schul-und Sportzentrum nach Norden Wohnen und Quartierszentrum

Freiham – Städtebauliches Modell der Landeshauptstadt München

Nähere Infos zur städtebaulichen Idee Freiham gibt es hier

Um einen zentralen Stadtplatz gruppieren sich drei Hochhäuser, die das neue Entree des Quartiers markieren. Am Platz, der nach Norden in eine Fußgängerzone mündet, finden sich alle Funktionen mit innerstädtischem Charakter - großzügiger Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen sowie Büroflächen bilden das wirtschaftliche Rückgrat. Hinzu kommen ein Hotel und eine Außenstelle der Münchner Volkshochschule. Differenzierte Wohnangebote, insbesondere auch betreutes und studentisches Wohnen, sorgen für einen breiten demografischen Querschnitt. Gestärkt wird das Stadtteilzentrum durch eine Trambahn-Endstation und Bushaltestellen. Ein Quartierszentrum mit Läden für den täglichen Bedarf, einem Bürgerhaus, einem Alten- und Servicezentrum sowie einem Pflegeheim bildet die Mitte des nördlichen Wohngebiets.

Städtebauliches Modell der bisher gesatzten Bauabschnitte. Die weißen Flächen stellen die noch zu beplanenden Baufelder dar, auf denen Wohnquartiere und ein Sportpark entstehen sollen. Um einen zentralen Stadtplatz gruppieren sich drei Hochhäuser, die das neue Entree des Quartiers markieren. Am Platz, der nach Norden in eine Fußgängerzone mündet, finden sich alle Funktionen mit innerstädtischem Charakter – großzügiger Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen sowie Büroflächen bilden das wirtschaftliche Rückgrat. Hinzu kommen ein Hotel und eine Außenstelle der Münchner Volkshochschule. Differenzierte Wohnangebote, insbesondere auch betreutes und studentisches Wohnen, sorgen für einen breiten demografischen Querschnitt. Gestärkt wird das Stadtteilzentrum durch eine Trambahn-Endstation und Bushaltestellen. Ein Quartierszentrum mit Läden für den täglichen Bedarf, einem Bürgerhaus, einem Alten- und Servicezentrum sowie einem Pflegeheim bildet die Mitte des nördlichen Wohngebiets.

Weiterlesen

markthalle_stuttgart

Märkte und Markthallen für Flaneure 2.0 – schauen, essen, hören, kaufen. Der Hype um Straßenmärkte und Markthallen

Als Gastautorinnen durften wir dieses Jahr für das Zukunftsinstitut in der Rubrik Trendupdate zum Thema Retail Revolution diesen formschönen Artikel verfassen. Jetzt ist er auch in voller Länge in gewohnter stadtraumleben-Manier zu lesen: Bitteschön, ihr Flaneure!!!

Wenn SIE in die Stadt kommen, steht alles Kopf! Du weißt, du musst dabei gewesen sein. Der erste Schritt ist die Zusage zur Veranstaltung auf Facebook, damit alle deine Freunde wissen, dass du in Sachen Trends ganz vorne mit dabei bist. Wenn der große Tag gekommen ist, trommelst du deine Freunde zusammen, wirfst dich in ein betont lässiges aber absolut hippes Outfit und los geht’s. Du gehst schließlich nicht einfach ein bisschen in die Stadt zum Bummeln, nein, du besuchst einen DESIGNMARKT! Weiterlesen

Parking Day – Anleitung für Kurzentschlossene

Wir lassen mal kurz den Blick in die Welt schweifen und haben in Magdeburg eine kleine feine Anleitung zum Parking Day für Euch gefunden. Für Kurzentschlossene! Also nichts wie los in die Stadt, schnappt Euch einen Parkplatz und schafft einen Freiraum.

Bis später in unserem pop-up Park in der Eberhardstraße 35 in Stuttgart. 

Mach mit beim PARKing Day from PARKing Day Magdeburg on Vimeo.

parkingdaystuttgart2016karte

Freitags Freiraum – heute wird gePARKt

Für den heutigen Parking Day wurden in Stuttgart sage und schreibe 22 Parks angemeldet!!!

Der Pop-up Park den stadtraumleben gemeinsam mit Stuttgart am Neckar und der Kulturinsel Stuttgart zum Thema „Stuttgart. Stadt am Fluss.“ Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam auf unserem Floss in der Eberhardstraße 35 zu ankern.  

Wie? Wo? Was? hat das Team vom Parking Day Stuttgart für uns und euch zusammengefasst:  Weiterlesen