Nischenkultur bedeutet… – InGOLDcity V

Kommentare zu Nischenkultur kommentarlos gepostet:

Nischenkultur bedeutet…

»Dass man es mit geringen finanziellen Mitteln schafft, eine Kunstszene außerhalb des Mainstream zu etablieren. Die im besten Fall so gefördert ist, dass sie nicht drauf angewiesen ist, Gewinne einzuspielen. Also wirklich was zu haben, was einen interessiert und nicht, dass man der Masse gefallen muss und dass es vielleicht ein bisschen verrückter oder auch ›sinnloser‹ sein kann. Also nicht auf Gewinne orientiert.«

»Für mich gibt’s eigentlich keine Sub- oder Nischenkultur, weil eine Kultur ist immer in der Entwicklung, was heute noch eine Subkultur ist, kann morgen schon eine Hochkultur sein. Also für mich mache ich im kulturellen Bereich keine Unterschiede. Kultur hat immer einen Stellenwert, ob das jetzt eine Subkultur ist oder eine Nischenkultur. Und daher mach’ ich da überhaupt keine Unterschiede.«

»Nischenkultur bedeutet, die regionale Szene hochkommen zu lassen. Und zwar alle. Schriftsteller, Musiker und so weiter, die sich hier mühsam entlang hangeln, die muss man unterstützen.«

»Vielleicht so ’ne Kultur neben dem Mainstream. Sachen, die sowieso jeder mag. So bisschen speziellere Sachen.«

»Für mich ist es Input. Dass ich neue Sachen kennenlerne. Mein Interesse gilt eher abgefahreneren Sachen, also wenn ich etwas kenne, dann ist es für mich keine Subkultur. Das heißt ich will einfach überrascht werden! Das heißt, wenn ich Leute kennenlern’, die mir einen neuen Input geben, dann ist das für mich einfach wichtig. Früher waren wir viel unterwegs: Berlin, Leipzig … keine Ahnung, überall. Da hast du immer Sachen aufsaugen können. Du bist durch die Stadt flaniert und hast einen Input gehabt und das hast du halt hier nicht und das wünsch‘ ich mir. Das ist für mich Subkultur.«

»Subkultur heißt für mich: Sachen, die man dort, wo man ist, nicht jeden Tag oder jedes Wochenende oder an jeder Ecke antrifft. Also sprich, dass es etwas Besonderes ist.«

Zur Vorbereitung auf den nächsten Post hier eine kleine Wetterkarten, die zeigt, wo es kulturelle Hochdruckgebiete in Ingolstadt gibt und in welche Richtung sie sich momentan ausbreiten. Auf der anderen Seite macht sie deutlich, dass sich rund um den Stadtkern Ödland befindet was Stadträumliche und soziokulturelle Themen angeht.

Wetterkarte Ingolstadt

Die Wetterkarte zeigt die Verteilung kultureller Vielfalt im Stadtgebiet sowie die überspitzt dargestellten Bewegungen der Bewohner.

 

Hier InGOLDcity I, II, III und IV

InGOLDcity VI – diggin‘ for gold

InGOLDcity VII – für mutige Goldschmiede

von Ingolstadt zu InGOLDcity – 1. Eigenes Profil entwickeln

6 Gedanken zu „Nischenkultur bedeutet… – InGOLDcity V

  1. Pingback: InGOLDcity VI – diggin‘ for gold | StadtRaumLeben

  2. Pingback: InGOLDcity VIII – Akzeptanz und Förderung | StadtRaumLeben

  3. Pingback: von Ingolstadt zu InGOLDcity – 1. Eigenes Profil entwickeln | StadtRaumLeben

  4. Pingback: LaLeLu, nur der Mann im Mond schaut zu – InGOLDcity III | StadtRaumLeben

  5. Pingback: InGOLDcity IV – Lieblingsort oder Hassort | StadtRaumLeben

  6. Pingback: von Ingolstadt zu InGOLDcity – 6. Loslassen | StadtRaumLeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.