Strick dir die Welt, wie sie dir gefällt

Immer öfter begegnen wir kuscheligen Straßenlaternen, flauschigen Pollern und weichen Geländern – Streetart kleidet sich heute in Strick. Die urbanen Stricker, die hinter den Interventionen stecken, machen vor keiner Herausforderung halt: Laternen, Fahrräder, Zäune, Sitzbänke, Verkehrsschilder, Autos, Bäume und vieles mehr werden in bunte Wolle eingehüllt. Das Gestrickte verleiht den Gegenständen einen ganz neuen Charakter und die sonst so harten und kalten Gegenstände strahlen plötzlich Wärme und Gemütlichkeiten aus.

Die gestrickte Form der Streetart, das Urban Knitting, wird übrigens auch als Guerilla Knitting, Yarn Bombing oder gestricktes Grafitti bezeichnet. Die fleißigen Stricker wollen mit ihren Werken aber nicht immer einfach nur den öffentlichen Raum verschönern, sondern auch auf Missstände hinweisen oder aber ihre politische Meinung äußern.

Wir haben diese tolle kunterbunte Straßenlaterne, das Verkehrsschild und den Zaun in Tübingen entdeckt und für euch festgehalten.

Umstrickte Straßenlaterne im Französischen Viertel in Tübingen

Eines ist sicher: Dank des Urban Knittings gilt das Stricken nicht mehr als langweiliges Hobby von Stubenhockern und Omas.

UrbanKnittingTübingen-3876

UrbanKnittingTübingen

Wenn ihr auch nicht genug bekommt von der urbanen Strickkunst, dann schaut doch mal auf unserer Steetart Pinnwand bei Pinterest vorbei! Dort haben wir noch so einige bunte Strickereien für euch gesammelt.

Was haltet ihr vom Urban Knitting? Welche umstrickten Gegenstände sind euch schon in der Stadt begegnet?

Ein Gedanke zu „Strick dir die Welt, wie sie dir gefällt

  1. Jeff

    Ich habe vor knapp zwei Monaten das erste Mal eine junge Frau mit dieser Stickerei gesehen, sie hatte ihr Fahrrad und Ihren Fahrradkorb bestrickt komplett bestrickt. Ich fand es übelst komisch, vielleicht lag es auch an den Farben was die junge Frau ausgesucht hatte, und dachte mir, wieso die Frau sich diese große Mühe gemacht hat. Denn es muss wirklich unheimlich zeitintensiv gewesen sein, das Fahrrad komplett damit zu bestücken.

    Ich finde die auf der Straße stehende Halte-und Parkverbotsschilder sehr hässlich, wie hier http://www.halteverbot123.de/files/halteverbot-und-verkehrszeichen-bilder/mobiles-verkehrsschild-zeitweiliges-halteverbot.png, ich finde dagegen kann man was unternehmen. Diese sind unmittelbar auf dem Bordstein platziert, was jeder Fußgänger sieht. Es muss vielleicht nicht gestricktes sein aber diese Schilder können die Vermieter bzw. Ordnungsamt schöner gestalten.

    Ein Bus komplett zu stricken, http://blog.shiito.es/wp-content/uploads/2011/12/urban-3.jpg, ist verrückt und gleichzeitig sicherlich viel aufwendiger als ein Fahrrad zu stricken 🙂

    Ich verstehe immer noch nicht wieso man das macht, mir sagt es nicht unbedingt zu. Sieht irgendwie richtig 70er aus ^^

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.